Kontakt

Katja Waldhauer​​

Paßerweg 10

47608 Geldern 

Mobil: + 163 76 77 086

Tel: + 2831 12 13 631

info@mutausbrüche.de

SAGT® Systemisches Anti-Gewalt-Training

Ziel dieses Trainings ist nicht die Gewaltfreiheit, sondern das Erkennen und Auflösen ungewollter Eskalationsprozesse, eine verbesserte Wahrnehmung von Grenzen und die Bearbeitung von Rechtfertigungs- und Neutralisierungstechniken. 


Das Training ist sehr praktisch und praxisnah angelegt. Aus Erfahrung wissen wir, dass Lernen durch Selbstwirksamkeit deutlich effektiver und nachhaltiger ist als die rein theoretische Auseinandersetzung mit bestimmten Themen. Dies gilt in besonderem Maße, wenn zusätzlich emotionale Beteiligung und Betroffenheit bei den TeilnehmerInnen ausgelöst werden. Daher ist Selbsterfahrung auch hier ein wesentlicher Bestandteil der beabsichtigten Lernprozesse.


Die Kinder/Schüler/jungen Erwachsenen werden mit viel Einfühlungsvermögen, Humor und Konsequenz durch die verschieden Phasen des Trainings begleitet. Actionübungen und Bewegung sind hierbei ebenso wichtige Bestandteile wie Rollensimulationen und eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt, Mobbing etc. 


Neben den gängigen Methoden und Techniken aus der sozialen Gruppenarbeit werden Methoden aus der Gestalttherapie, der konfrontativen und provokativen Therapie, der Verhaltenstherapie sowie der Abenteuer- und Erlebnispädagogik Anwendung finden. (Farelly, Corsini, Moreno, Pearl, etc.)


Die systemische Ausrichtung ermöglicht eine deutlich höhere Wirksamkeit der Trainings, da sowohl LehrerInnen als auch Eltern, im Rahmen eines Elternabends, ins Boot geholt und sensibilisiert werden. Aktuelle Entwicklungen wie Flüchtlingsthema, Inklusion, Integration etc. finden den notwendigen Raum.


Voraussetzungen für die Durchführung des präventiven Trainings an Schulen sind die unbedingte Anwesenheit einer Lehrperson oder wahlweise des/der Schulsozialarbeiters/Schulsozialarbeiterin und eine Mindestanzahl von 20 Stunden. 

 

Mögliche Inhalte
 

  • Erlernen einer adäquaten Konfliktkultur

 

  • Stärkung eines positiven Selbstkonzeptes
       

  • Verbesserung der Impulssteuerung und -kontrolle

 

  • Förderung von Gruppengemeinschaft und Kooperationsfähigkeit

  • Umgang mit Aggression, Wut, Frustration und Angst
     

  • Sensibilisierung für eigene Aggression und Gewaltanteile

 

  • Klärungen und Standpunktsuche rund um die Themen Konflikt und Gewalt

 

  • Sensibilisierung durch intensive Selbsterfahrung und Reflexion

 

  • Anleitung zur Peergroup Education, die Gruppe lernt, sich gegenseitig und zielführend zu konfrontieren

 

  • Gegenseitige Anerkennung von Fähigkeiten und Schwierigkeiten

  • Erarbeiten von Problemlösestrategien bei Unruhe in der Gruppe

Preis, zeitlicher Rahmen und Teilnehmerzahl nach Vereinbarung.

Gerne unterbreite ich Ihnen ein unverbindliches Angebot.